RichardWagner
Libretti
Lohengrin

(DRITTER AUFZUG) (ACT THREE)
DRITTE SZENE SCENE THREE
(Als der vordere Vorhang wieder aufgezogen wird, stellt die Bühne die Aue am Ufer der Schelde dar, wie im ersten Akt. - Glühende Morgenröte, allmählicher Anbruch des vollen Tages. Ein Graf mit seinem Heergefolge zieht im Vordergrunde rechts auf, steigt vom Pferde und übergibt dies einem Knechte. Zwei Edelknaben tragen ihm Schild und Speer. Er pflanzt sein Banner auf, sein Heergefolge sammelt sich um dasselbe. - Während ein zweiter Graf auf die Weise, wie der erste einzieht, hört man bereits die Trompeten eines dritten sich nähern. - Ein dritter Graf zieht mit seinem Heergefolge ebenso ein. Die neuen Scharen sammeln sich um ihre Banner; die Grafen und Edlen begrüssen sich, prüfen und loben ihre Waffen usw. - Ein vierter Graf zieht mit seinem Heergefolge von rechts herein und stellt sich bis in die Mitte des Hintergrundes auf. Als die Trompeten des Königs vernommen werden, eilt alles, sich um die Banner zu ordnen. - Der König mit seinem sächsischen Heerbann zieht von links ein) (The plain by the Scheldt, as in Act One. Dawn gradually gives way to full daylight. A count with his retinue of troops appears right foreground, dismounts from his horse and hands it to a serf. Two pages bring him his shield and spear. He plants his standard in the ground and his troops assemble round it. - As a second count appears in the field, trumpets are heard announcing the arrival of a third. A third count appears with his troops. They too assemble round their standard; the counts and nobles greet one another before examining and praising their arms etc. A fourth count appears with his retinue from the right and positions himself middle background. When the king's trumpets are heard from the left, everyone hurries to assemble round the standards. The king with his Saxon levy enters from the left)
ALLE MÄNNER
(an die Schilde schlagend,
als der König unter der Eiche
angelangt ist)


Heil König Heinrich!
König Heinrich Heil!
ALL THE MEN
(as the king arrives
under the oak)



Hail King Heinrich!
King Heinrich hail!
DER KÖNIG
(unter der Eiche stehend)

Habt Dank, ihr Lieben von Brabant!
Wie fühl ich stolz mein Herz entbrannt,
find ich in jedem deutschen Land
so kräftig reichen Heerverband!
Nun soll des Reiches Feind sich nahn,
wir wollen tapfer ihn empfahn:
aus seinem öden Ost daher
soll er sich nimmer wagen mehr!
Für deutsches Land das deutsche Schwert!
So sei des Reiches Kraft bewährt!
THE KING


I thank you, good men of Brabant!
How my heart shall swell with pride
if on every acre of German soil I find
such mighteous throngs of troops!
Let the Empire's enemy now approach,
we will meet him with courage:
from the barren wastes of the East
he shall never dare attack again!
For German soil the German sword!
Thus shall the Empire's might be proved!
ALLE MÄNNER

Für deutsches Land das deutsche Schwert!
So sei des Reiches Kraft bewährt!
ALL THE MEN

For German soil the German sword!
Thus shall the Empire's might be proved!
DER KÖNIG

Wo weilt nun der, den Gott gesandt
zum Ruhm, zur Grösse von Brabant?
THE KING

Where now is he whom God sent
to make Brabant great and glorious?
(Ein scheues Gedränge ist entstanden; die vier brabantischen Edlen bringen auf einer Bahre Friedrichs verhüllte Leiche getragen und setzen sie in der Mitte der Bühne nieder. Alles blickt sich unheimlich fragend an) (There is a disturbance in the crowd; the four Brabantian nobles bring in Friedrich's covered body on a bier and lay it down in the middle of the stage. People stare at one another questioningly)
ALLE

Was bringen die? Was tun sie kund?
Die Mannen sind's des Telramund!
ALL

What do they bring? What does this mean?
They are Telramund's men!
KÖNIG

Wen führt ihr her? Was soll ich schaun?
Mich fasst bei eurem Anblick Graun!
THE KING

Whom do you bring here? What am I about to see?
The sight of you fills me with horror!
DIE VIER EDLEN

So will's der Schützer von Brabant;
wer dieser ist, macht er bekannt.
THE FOUR NOBLES

This is the wish of the Protector of Brabant;
he will tell you who this is!
(Elsa, mit grossem Gefolge von Frauen, tritt auf und schreitet langsam, wankenden Schrittes in den Vordergrund) (Elsa appears, followed by a large retinue of women. She is unsure of her step as she slowly crosses to the foreground)
DIE MÄNNER

Seht, Elsa naht, die taugendreiche!
Wie ist ihr Antlitz trüb und bleiche!
MEN

Behold, Elsa the virtuous approaches!
How pale and melancholy she looks!
DER KÖNIG
(der Elsa entgegengegangen ist
und sie nach einem hohen Sitze,
ihm gegenüber, geleitet)


Wie muss ich dich so traurig sehn!
Will dir so nah die Trennung gehn?
THE KING
(moving over to Elsa
and leading her
to a high seat opposite him)


How sad you look!
Does the departure affect you so deeply?
(Elsa versucht vor ihm aufzublicken, vermag es aber nicht) (Elsa tries to look up, but she cannot)
(Grosses Gedränge entsteht im Hintergrunde; man vernimmt) (There is a disturbance in the background. Voices are heared)
STIMMEN

Macht Platz dem Helden von Brabant!
VOICES

Make way for the hero of Brabant!
ALLE MÄNNER

Heil dem Helden von Brabant!
ALL THE MEN

Hail to the hero of Brabant!
(Der König hat seinen Platz unter der Eiche wieder eingenommen. - Lohengrin, ganz so gewaffnet wie im ersten Aufzuge, ist ohne Gefolge, feierlich und traurig, aufgetreten und schreitet ernst in den Vordergrund) (The King has resumed his place beneath the oak tree. - Lohengrin, carrying exactly the same weapons as in Act One, appears alone and proceeds gravely and solemnly to the foreground)
KÖNIG

Heil deinem Kommen, teurer Held!
Die du so treulich riefst ins Feld,
die harren dein in Streites Lust,
von dir geführt, des Siegs bewusst.
THE KING

Hail to your coming, worthy knight!
Those whom you so faithfully called to war
await you, eager to do battle,
confident of victory under you.
DIE BRABANTER

Wir harren dein in Streites Lust,
von dir geführt, des Siegs bewusst.
BRABANTIAN

We await you, eager to do battle,
confident of victory under you.
LOHENGRIN

Mein Herr und König, lass dir melden:
die ich berief, die kühnen Helden,
zum Streit sie führen darf ich nicht!
LOHENGRIN

My Lord and King, hear my words:
those brave knights whom I have called,
I cannot lead them into battle!
(Alle drücken höchste Betroffenheit aus) (Everyone expresses great consternation)
ALLE MÄNNER

Hilf Gott! Welch hartes Wort er spricht!
ALL THE MEN

God help us! What cruel words he speaks!
LOHENGRIN

Als Streitgenoss bin ich nicht hergekommen;
als Kläger sei ich jetzt von euch vernommen! -

(Er enthüllt Friedrichs Leiche,
von deren Anblick sich alle
mit Abscheu abwenden)
(feierlich vor der Leiche)


Zum ersten klage laut ich vor euch allen
und frag um Spruch nach Recht und Fug:
Da dieser Mann zur Nacht mich überfallen,
sagt, ob ich ihn mit Recht erschlug?
LOHENGRIN

I have not come here as a brother-in-arms;
hear me now as a plaintiff before you!

(He uncovers Friedrich's body;
everybody turns away
in horror)
(Solemnly, before the dead body)


Firstly I bring a complaint before you,
and ask you to pass rightful judgement:
since this man attacked me in the night,
say whether I was right to slay him?
DER KÖNIG UND ALLE MÄNNER
(die Hand feierlich nach
der Leiche ausstreckend)


Wie deine Hand ihn schlug auf Erden,
soll dort ihm Gottes Strafe werden!
THE KING AND ALL THE MEN
(solemnly stretching out their hands
towards the body)


As your hand struck him down on earth,
so shall God punish him in Heaven!
LOHENGRIN

Zum andern aber sollt ihr Klage hören,
denn aller Welt nun klag ich laut,
dass zum Verrat an mir sich liess betören
das Weib, das Gott mir angetraut!
LOHENGRIN

Secondly, you shall hear another charge:
before all here present I now complain
that the woman whom God made my wife
has let herself be tricked into betraying me!
  DER KÖNIG

Elsa! Wie konntest du dich so vergehn?
THE KING

Elsa! How could you do such a wrong?
DIE MÄNNER
(heftig erschrocken und betrübt)

Elsa! Wie mochte das geschehn?
Wie konntest du dich so vergehn?
MEN


Elsa! How could that happen?
How could you do such a wrong?
DIE FRAUEN
(mit klagenden Gebärden
auf Elsa blickend)


Wehe dir, Elsa!
WOMEN
(looking at Elsa,
reproachfully)


Woe unto you, Elsa!
LOHENGRIN
(immer streng)

Ihr hörtet alle, wie sie mir versprochen,
dass nie sie woll erfragen, wer ich bin?
Nun hat sie ihren teuren Schwur gebrochen,
treulosem Rat gab sie ihr Herz dahin!

(Alle drücken die heftigste
Erschütterung aus)


Zu lohnen ihres Zweifels wildem Fragen,
sei nun die Antwort länger nicht gespart:
Des Feindes Drängen durft ich sie versagen, -
nun muss ich künden, wie mein Nam' und Art.

(Mit immer steigender Verklärung
seiner Mienen)


Jetzt merket wohl, ob ich den Tag muss scheuen:
Vor aller Welt, vor König und vor Reich
enthülle mein Geheimnis ich in Treuen.

(Sich hoch aufrichtend)

So hört, ob ich an Adel euch nicht gleich!
LOHENGRIN


You all heard her promise me
that she would never ask who I am!
But now she has broken her solemn vow,
her heart has succumbed to perfidious counsel!

(Everyone expresses
deep shock)


That the wild questionings of her doubt might now be stilled,
I shall no longer withhold the answer:
I rightly refused to yield to the enemy's entreaties,
but now I must reveal my name and origin.

(His countenance grows
ever more transfigured)


Judge now whether I must shy away from the day:
before all here present, before King and Empire,
I now faithfully reveal my secret.

(standing up straight)

Hear now whether or not I am equal to you in nobility!
DER KÖNIG UND ALLE MÄNNER

Welch Unerhörtes muss ich nun erfahren?
O könnt er die erzwungne Kunde sich ersparen!
THE KING AND ALL THE MEN

What incredible thing must I now learn?
Oh could he but spare himself this enforced proclamation!
LOHENGRIN
(in feierlicher Verklärung
vor sich herblickend)


In fernem Land, unnahbar euren Schritten,
liegt eine Burg, die Montsalvat genannt;
ein lichter Tempel stehet dort inmitten,
so kostbar, als auf Erden nichts bekannt;
drin ein Gefäss von wundertät'gem Segen
wird dort als höchstes Heiligtum bewacht:
es ward, dass sein der Menschen reinste pflegen,
herab von einer Engelschar gebracht;
alljährlich naht vom Himmel eine Taube,
um neu zu stärken seine Wunderkraft:
es heisst der Gral, und selig reinster Glaube
erteilt durch ihn sich seiner Ritterschaft.
Wer nun dem Gral zu dienen ist erkoren,
den rüstet er mit überirdischer Macht;
an dem ist jedes Bösen Trug verloren,
wenn ihn er sieht, weicht dem des Todes Nacht.
Selbst wer von ihm in ferne Land entsendet,
zum Streiter für der Tugend Recht ernannt,
dem wird nicht seine heil'ge Kraft entwendet,
bleibt als sein Ritter dort er unerkannt;
so hehrer Art doch ist des Grales Segen,
enthüllt - muss er des Laien Auge fliehn;
des Ritters drum sollt Zweifel ihr nicht hegen,
erkennt ihr ihn, - dann muss er von euch ziehn. -
Nun hört, wie ich verbotner Frage lohne!
Vom Gral ward ich zu euch daher gesandt:
mein Vater Parzival trägt seine Krone,
sein Ritter ich - bin Lohengrin genannt.




Music
LOHENGRIN
(looking ahead,
solemnly transfigured)


In a far-off land, inaccessible to your steps,
there is a castle by the name of Montsalvat;
a light-filled temple stands within it,
more beautiful than anything on earth;
therein is a vessel of wonderous blessing
that is watched over as a sacred relic:
that the purest of men might guard it,
it was brought down by a host of angels;
every year a dove descends from Heaven
to fortify its wonderous power:
it is called the Grail, and the purest, most blessed faith
is imparted through it to the Brotherhood of Knights.
Whosoever is chosen to serve the Grail
is armed by it with heavenly power;
the darts of evil prove powerless against him,
once he has seen it, the shadow of death flees him.
Even he who is sent by it to a distant land,
appointed as a champion of virtue,
will not be robbed of its holy power,
provided that he, as its knight, remains unrecognised there.
For so wondrous is the blessing of the Grail
that when it is revealed it shuns the eye of the uninitiated;
thus no man should doubt the knight,
for if he is recognised, he must leave you.
Hear how I reward the forbidden question!
I was sent to you by the Grail:
my father Parzival wears its crown,
I its knight - am called Lohengrin.
ALLE MÄNNER UND FRAUEN
(voll Staunens und in höchster
Rührung auf ihn hinblickend)


Hör ich so seine höchste Art bewähren,
entbrennt mein Aug in heil'gen Wonnezähren.
ALL THE MEN AND WOMEN



To hear him thus attest his sacred origin
causes my eyes to brim with tears of blessed joy!
ELSA
(wie vernichtet)

Mir schwankt der Boden! Welche Nacht!
O Luft! Luft der Unglücksel'gen!

(Sie droht umzusinken;
Lohengrin fasst sie in seine Arme)
ELSA
(devastated)

I swoon! What dreadful darkness!
I gasp! I gasp for air, wretch that I am!

(She is about to collapse when
Lohengrin catches her in his arms)
LOHENGRIN
(in schmerzlichster Ergriffenheit)

O Elsa! was hast du mir angetan!
Als meine Augen dich zuerst ersahn,
zu dir fühlt ich in Liebe mich entbrannt,
und schnell hatt ich ein neues Glück erkannt:
Die hehre Macht, die Wunder meiner Art,
die Kraft, die mein Geheimnis mir bewahrt, -
wollt ich dem Dienst des reinsten Herzens weihn: -
was rissest du nun mein Geheimnis ein?
Jetzt muss ich, ach! von dir geschieden sein!
LOHENGRIN


O Elsa! What have you done to me?
When I first set eyes upon you
I felt myself overwhelmed with love for you
and I quickly recognised a new happiness:
the noble might, the wonder of my origin,
the strength granted me by my secret,
all these I wanted to dedicate to serving the purest of hearts:
why did you force me to reveal my secret?
Now, alas, I must be parted from you!
  DER KÖNIG UND ALLE MÄNNER

Weh! Wehe! musst du von uns ziehn,
du hehrer, gottgesandter Mann!
Soll uns des Himmels Segen fliehn,
wo fänden dein wir Tröstung dann?
THE KING AND ALL THE MEN

Woe! O woe! Must you leave us,
you noble, God-sent man?
If Heaven's blessing flee us,
where shall we find comfort when you are gone?
ELSA
(in heftigste Verzweiflung
ausbrechend)


Mein Gatte! nein! Ich lass dich nicht von hinnen!
Als Zeuge meiner Busse bleibe hier!
Nicht darfst du meiner bittern Reu entrinnen;
dass du mich strafest, liege ich vor dir!
ELSA



My husband! No! I will not let you leave this place!
Remain here, that you might witness my repentance!
You must not escape my bitter repentance,
I lie before you, that you may punish me!
DIE FRAUEN

Weh, nun muss er von dir ziehn!
WOMEN

Woe, now he must leave you!
LOHENGRIN

Ich muss, ich muss! mein süsses Weib!
Schon zürnt der Gral, dass ich ihm ferne bleib!
LOHENGRIN

I must, I must! My sweet wife!
The Grail is already angry that I have not returned!
ELSA

Bist du so göttlich, als ich dich erkannt,
sei Gottes Gnade nicht aus dir verbannt!
Büsst sie in Jammer ihre schwere Schuld,
nicht flieh die Ärmste deiner Nähe Huld!
Verstoss mich nicht, wie gross auch mein Verbrechen!
Verlass mich, ach! verlass die Ärmste nicht!
ELSA

If you are truly as divine as I belived,
banish not God's mercy from your heart!
If this most wretched of women expiates her great sin in misery,
let not your gracious presence flee her!
Do not repudiate me, however great my crime,
Do not leave me, oh do not leave me, most wretched of women!
LOHENGRIN

Nur eine Strafe gibt's für dein Vergehn! -
ach! mich wie dich trifft ihre herbe Pein!
Getrennt, geschieden sollen wir uns sehn -
dies muss die Strafe, dies die Sühne sein!
LOHENGRIN

There is but one punishment for your crime!
Alas! I, as you, feel its cruel pain!
We must be parted, separated:
this must be the punishment, this the atonement!
(Elsa sinkt mit einem Schrei zu Boden) (Elsa falls back with a cry)
DER KÖNIG UND DIE EDLEN
(Lohengrin umringend)

O bleib, und zieh uns nicht von dannen!
Des Führers harren deine Mannen!
THE KING AND THE NOBLES
(crowding around Lohengrin)

Stay, do not leave this place!
Your men await you, O leader!
LOHENGRIN

O König, hör! Ich darf dich nicht geleiten!
Des Grales Ritter, habt ihr ihn erkannt,
LOHENGRIN

Hear me, O King! I cannot lead you!
If, now that he has been recognised, the knight of the Grail
wollt er in Ungehorsam mit euch streiten,
ihm würde alle Manneskraft entwandt!
Doch, grosser König, lass mich dir weissagen:
dir Reinem ist ein grosser Sieg verliehn!
Nach Deutschland sollen noch in fernsten Tagen
des Ostens Horden siegreich nimmer ziehn!
should prove disobedient by going into battle with you,
he would be divested of all human strength!
But, mighty King, this do I foretell:
a great victory awaits you, O pure one!
Never, not even in the most distant future,
shall the hordes from the East rise up in victory against Germany!
(Lebhafte Erregung. Vom Hintergrunde
her verbreitet sich der Ruf:)


Der Schwan! Der Schwan!
(General excitement. From the
background is heared the cry:)


The swan! The swan!
(Man sieht auf dem Flusse den Schwan mit dem leeren Nachen auf dieselbe Weise wie bei Lohengrins erstem Erscheinen, anlangen) (The swan is seen on the river, pulling behind it the barque, just as it had done when Lohengrin first appeared)
DIE MÄNNER UND FRAUEN

Der Schwan! Der Schwan!
Seht dort ihn wieder nahn!
Der Schwan! Weh, er naht!
MEN AND WOMEN

The swan! The swan!
Behold, it approaches once again!
The swan! Woe, it approaches!
ELSA
(aus ihrer Betäubung erweckt,
erhebt sich auf den Sitz gestützt,
und blickt nach dem Ufer)


Entsetzlich! Ha, der Schwan!

(Sie verbleibt lange Zeit
wie erstarrt in ihrer Stellung)
ELSA
(Waking up from her dazed state,
she sits up in the seat
and looks over towards the river bank)


O horror! Ah, the swan!

(She remains sitting up in the same position
as if frozen)
LOHENGRIN
(erschüttert)

Schon sendet nach dem Säumigen der Gral!

(Unter der gespanntesten Erwartung
der übrigen tritt Lohengrin dem Ufer
näher und neigt sich zu dem Schwan,
ihn wehmütig betrachtend)


Mein lieber Schwan! -
Ach, diese letzte, traur'ge Fahrt,
wie gern hätt' ich sie dir erspart!
In einem Jahr, wenn deine Zeit
im Dienst zu Ende sollte gehn, -
dann durch des Grales Macht befreit,
wollt ich dich anders wiedersehn!

(Er wendet sich im Ausbruch heftigen
Schmerzes in den Vordergrund
zu Elsa zurück)


O Elsa! Nur ein Jahr an deiner Seite
hätt ich als Zeuge deines Glücks ersehnt!
Dann kehrte, selig in des Grals Geleite,
dein Bruder wieder, den du tot gewähnt. -










Music
LOHENGRIN
(touched)

The Grail sends for the one who is late in returning!

(Everybody looks on in tense
expectation as he goes over
to the bank; he bends down to the swan
and looks at it wistfully)


My dear swan!
Ah, how gladly I would have spared you
this last, sad journey!
At the end of a year
your time of service would have come to an end -
then, freed by the power of the Grail,
you would have appeared to me in a different form!

(Wracked with grief,
he turns back to Elsa,
who is standing in the foreground)


O Elsa! I had longed to witness
just one year of happiness by your side!
Then your brother, whom you thought dead, would have returned,
accompanied by the blessed retinue of the Grail!
(Alle drücken ihre lebhafte Überraschung aus) (All express their astonishment)
LOHENGRIN
(während er sein Horn, sein Schwert
und seinen Ring Elsa überreicht)


Kommt er dann heim, wenn ich ihm fern im Leben,
dies Horn, dies Schwert, den Ring sollst du ihm geben.
Dies Horn soll in Gefahr ihm Hilfe schenken,
in wildem Kampf dies Schwert ihm Sieg verleiht;
doch bei dem Ringe soll er mein gedenken,
der einst auch dich aus Schmach und Not befreit!

(Während er Elsa, die keines
Ausdrucks mächtig ist,
wiederholt küsst)


Leb wohl! Leb wohl! Leb wohl, mein süsses Weib!
Leb wohl! Mir zürnt der Gral, wenn ich noch bleib!




Music
LOHENGRIN
(hands Elsa his horn,
his sword and his ring)


When he comes home, I shall be far away;
give him this horn, this sword and this ring.
The horn shall bring him soccour in danger,
the sword shall bring him victory in wild battle;
but the ring shall remind him of me,
who once freed you too from shame and need!

(He repeatedly kisses
Elsa, who is incapable
of speech)


Farewell! Farewell! Farewell, my sweet wife!
Farewell! The Grail will be angry with me if I stay longer!
(Elsa hat sich krampfhaft an ihm festgehalten; endlich verlässt sie die Kraft, sie sinkt ihren Frauen in die Arme, denen sie Lohengrin übergibt, wonach dieser schnell dem Ufer zueilt) (Elsa has been clinging desperately to Lohengrin; finally she loses her strength and sinks into the arms of the women; Lohengrin leaves her with them and hurries over to the river bank)
KÖNIG, MÄNNER UND FRAUEN
(die Hände nach Lohengrin ausstreckend)

Weh! Weh! Du edler, holder Mann!
Welch harte Not tust du uns an!
THE KING, MEN AND WOMEN


Woe! Woe! You noble, distinguished man!
What terrible distress you cause us!
ORTRUD
(tritt im Vordergrunde auf,
mit wild jubelnder Gebärde)


Fahr heim! Fahr heim, du stolzer Helde,
dass jubelnd ich der Törin melde,
wer dich gezogen in dem Kahn!
Am Kettlein, das ich um ihn wand,
ersah ich wohl, wer dieser Schwan:
Es ist der Erbe von Brabant!
ORTRUD
(she comes to the foreground
gesturing jubilantly)


Go home! Go home, you proud knight,
that I may jubilantly tell the foolish girl
who it was that brought you in the boat!
By the chain that I wrapped around him
I clearly recognised this swan:
he is the heir of Brabant!
ALLE

Ha!
ALL

Ah!
ORTRUD
(zu Elsa)

Dank, dass den Ritter du vertrieben!
Nun gibt der Schwan ihm Heimgeleit:
Der Held, wär länger er geblieben,
den Bruder hätt er auch befreit!
ORTRUD
(to Elsa)

Thank you for driving away the knight!
Now the swan will lead him home:
if the hero had stayed any longer,
he would have freed the brother too!
ALLE
(in äusserster Entrüstung)

Abscheulich Weib! Ha, welch Verbrechen
hast du in frechem Hohn bekannt!
ALL


Loathsome woman! Ha, what a crime
you have confessed to in in your brazen scorn!
ORTRUD

Erfahrt, wie sich die Götter rächen,
von deren Huld ihr euch gewandt!
ORTRUD

Learn how the gods take vengeance on you
who no longer worship them!
(Sie bleibt in wilder Verzückung hoch aufgerichtet stehen. Lohengrin, bereits am Ufer angelangt, hat Ortrud genau vernommen und sinkt jetzt zu einem stummen Gebet feierlich auf die Knie. Aller Blicke richten sich mit gespannter Erwartung auf ihn hin. - Die weisse Grals-Taube schwebt über dem Nachen herab. Lohengrin erblickt sie; mit einem dankbaren Blicke springt er auf und löst dem Schwan die Kette, worauf dieser sogleich untertaucht. An seiner Stelle hebt Lohengrin einen schönen Knaben in glänzendem Silbergewande - Gottfried - aus dem Flusse an das Ufer) (She remains standing, widly ecstatic. Lohengrin, who has arrived at the river bank, has heard Ortrud's every word; he solemnly sinks to his knees in silent prayer. Everybody looks at him in tense expectation. The withe dove of the Grail descends and hovers over the barque. Lohengrin sees it; with a look of gratitude he jumps up and frees the swan of the chain, whereupon it sinks beneath the waves. In its place Lohengrin brings ashore a handsome youth in shining silver armour - it is Gottfried)
LOHENGRIN

Seht da den Herzog von Brabant!
Zum Führer sei er euch ernannt!
LOHENGRIN

Behold the Duke of Brabant!
He shall be your leader!
(Ortrud sinkt bei Gottfrieds Anblick mit einem Schrei zusammen. Lohengrin springt schnell in den Kahn, den die Taube an der Kette gefasst hat und sogleich fortzieht. Elsa blickt mit letzter freudiger Verklärung auf Gottfried, welcher nach vorn schreitet und sich vor dem König verneigt: alle betrachten ihn mit seligem Erstaunen, die Brabanter senken sich huldigend vor ihm auf die Knie. Dann eilt Gottfried in Elsas Arme; diese, nach einer kurzen freudigen Entrückung, wendet hastig den Blick nach dem Ufer, wo sie Lohengrin nicht mehr erblickt) (When Ortrud sees Gottfried, she falls to the ground. Lohengrin quickly jumps into the boat and is immediately drawn away by the dove, who has taken hold of the chain. Elsa, transfigured in a last moment of joy, looks at Gottfried, who moves forwards and bows before the king. Everyone looks at him in joyous amazement, the Brabantians sink to their knees in homage before him. Gottfried then rushes into Elsa's arms. Elsa, after a brief moment of rapture, quickly turns her gaze to the river bank, but she can no longer see Lohengrin.)
ELSA
Mein Gatte! Mein Gatte!
ELSA
My husband! My husband!
(In der Ferne wird Lohengrin wieder sichtbar. Er steht mit gesenktem Haupte, traurig auf seinen Schild gelehnt, im Nachen; bei diesem Anblick bricht alles in einen lauten Wehruf aus. Elsa gleitet langsam entseelt in Gottfrieds Armen zu Boden. Während Lohengrin immer ferner gesehen wird, sinkt langsam der Vorhang) (Lohengrin is visible again in distance; he is standing in the barque, his head sunk in sorrow on his shield. Elsa, whom Gottfried is holding in his arms, slowly sinks lifeless to the ground. Lohengrin is seen receding into the distance)