RichardWagner
Libretti
Tannhäuser

(ZWEITER AUFZUG) (ACT TWO)
VIERTE SZENE SCENE FOUR
(Der Landgraf und Elisabeth treten an den Balkon, um nach der Ankunft der Gäste zu sehen. Vier Edelknaben treten auf und melden an. Sie erhalten vom Landgrafen Befehl für den Empfang usw) Music (The Landgrave and Elisabeth ascend the balcony to watch the arrival of the guests; they are announced by the four noble pages, who receive from the Landgrave directions as to their reception)
(Trompeten im Burghof) Music  
(Von hier an treten die Ritter und Grafen einzeln mit Edelfrauen und Gefolge, welches im Hintergrunde bleibt, ein und werden vom Landgrafen und von Elisabeth empfangen) Music
Music
Music
(The Knights and Counts enter, one by one, with their ladies and their retinue. The latter remain in the background; the others are received by the Landgrave and Elisabeth)
CHOR DER RITTER UND EDLEN

Freudig begrüssen wir die edle Halle,
wo Kunst und Frieden immer nur verweil,
wo lange noch der Ruf erschalle,
Thüringens Fürsten, Landgraf Hermann, Heil!
KNIGHTS AND NOBLES

Joyfully we greet the noble hall,
where may art and peace alone linger ever,
and the joyous cry long ring out:
To the Prince of Thuringia, Count Hermann, hail!
CHOR DER EDELFRAUEN

Freudig begrüssen wir die edle Halle
wo Kunst und Frieden immer nur verweil,
wo lange noch der Ruf erschalle,
Thüringens Fürsten, Landgraf Hermann, Heil!
LADIES

Joyfully we greet the noble hall,
where may art and peace alone linger ever,
and the joyous cry long ring out:
To the Prince of Thuringia, Count Hermann, hail!
(Die Versammelten haben alle die ihnen angewiesenen, einen grossen Halbkreis bildenden Plätze eingenommen. Der Landgraf und Elisabeth nehmen im Vordergrunde unter einem Baldachin Ehrensitze ein) (The assembled guests have now all taken their seats. The Landgrave and Elisabeth occupy seats of honour under a canopy, in the foreground)
(Trompeten auf dem Theater)  
(Die Sänger treten auf und verneigen sich feierlich mit ritterlichem Grusse gegen die Versammlung; darauf nehmen sie in der leergelassenen Mitte des Saales die in einem engeren Halbkreise für sie bestimmten Sitze ein, Tannhäuser im Mittelgrunde rechts, Wolfram am rntgegengesetzten Ende links, der Versammlung gegenüber) Music (The Singers step forward and greet the assembly with dignified bows. They then take their seats, which are disposed in a narrow semicircle in the centre of the hall)
(Der Landgraf erhebt sich) (The Landgrave rises)
LANDGRAF

Gar viel und schön ward hier in dieser Halle
von euch, ihr lieben Sänger, schon gesungen,
in weisen Rätseln, wie in heitern Liedern
erfreutet ihr gleich sinnig unser Herz.
Wenn unser Schwert in blutig ernstern Kämpfen
stritt für des deutschen Reiches Majestät,
wenn wir dem grimmen Welfen widerstanden
und dem verderbenvollen Zwiespalt wehrten:
so ward von euch nicht minder Preis errungen.
Der Anmut und der holden Sitte,
der Tugend und dem reinen Glauben
erstrittet ihr durch eure Kunst
gar hohen, herrlich schönen Sieg.
Bereitet heute uns denn auch ein Fest,
heut, wo der kühne Sänger uns zurückgekehrt,
den wir so ungern lang vermissten.
Was wieder ihn in unsre Nähe brachte,
ein wunderbar Geheimnis dünkt es mich;
durch Liedes Kunst sollt ihr es uns enthüllen:
deshalb stell ich die Frage jetzt an euch:
könnt ihr der Liebe Wesen mir ergründen?
Wer es vermag, wer sie am würdigsten besingt,
dem reich' Elisabeth den Preis,
er fordre ihn, so hoch und kühn er wolle,
ich sorge, dass sie ihn gewähren solle!
Auf, liebe Sänger! Greifet in die Saiten!
Die Aufgab' ist gestellt, kämpft um den Preis,
und nehmet all im voraus unsem Dank!
LANDGRAVE

A great deal, much of great beauty, has been sung already
here in this hall by you, esteemed Singers,
in sage mysteries and gladsome songs alike
you have rejoiced our hearts equally ingeniously.
If our swords in battles grim and bloody
did battle for the majesty of the German realm,
if we withstood the furious Guelphs
and averted ruinous dissention,
then no less a prize was carried off by you.
By your art you won
for grace and gracious custom,
for virtue and true belief,
wholly sublime, magnificent and glorious victory.
Then, prepare for us today a festival -
today when the valiant Singer, whom we have grievously
missed for so long, has returned to us.
That which brought him back again among us,
appears to me a wondrous mystery;
through the art of song you shall reveal it to us.
Therefore I put the question to you now:
Could you fathom the true essence of love for me?
To the man who can do it, to him who celebrates
it most worthily in song, let Elisabeth present the prize,
let him claim it, exalted and bold as he will -
I will see she shall bestow it.
Up, beloved Singers! Pluck the strings!
The task is set! Compete for the prize
and receive in advance all our thanks.
(Trompeten auf dem Theater)  
CHOR

Heil! Heil! Thüringens Fürsten Heil!
Der holden Kunst Beschützer, Heil! Heil! Heil!
CHOIR

Hail! Hail! Hail to Thuringia's Prince!
Hail to the protector of the gracious art! Hail! Hail!
(Alle setzen sich) (All sit down)
(Die vier Edelknaben treten hervor, sie sammeln in einem goldenen Becher von jedem der Sänger seinen auf ein zusammengerolltes Blättchen gezeichneten Namen; - darauf reichen sie den Becher Elisabeth, welche eines der Blättchen herauszieht und es wiederum den Edelknaben reicht; diese lesen den Namen und treten dann feierlich in die Mitte) (The four noble pages come forward and collect from each Singer, in a golden bowl, a small roll of paper bearing his name; they present the bowl to Elisabeth, who takes out one of the papers and hands it back to the pages. These read the name, and advance cerimoniously into the middle of the hall)
VIER EDELKNABEN

Wolfram von Eschenbach, beginne!
FOUR PAGES

Wolfram von Eschenbach, begin!
(Sie setzen sich zu Füssen des Landgrafen und Elisabeths nieder. Wolfram erhebt sich. Tannhäuser stützt sich, wie in Träumerei verfallend, auf seine Harfe) (Wolfram rises. Tannhäuser leans upon his harp, seemingly lost in dreams)
   
DER SÄNGERKRIEG SINGING COMPETITION
WOLFRAM

Blick ich umher in diesem edlen Kreise,
welch hoher Anblick macht mein Herz erglühn!
So viel der Helden, tapfer, deutsch und weise,
ein stolzer Eichwald, herrlich, frisch und grün; -
und hold und tugendsam erblick ich Frauen,
lieblicher Blüten düftereichsten Kranz.
Es wird der Blick wohl trunken mir vom Schauen,
mein Lied verstummt vor solcher Anmut Glanz.
Da blick ich auf zu einem nur der Sterne,
der an dem Himmel, der mich blendet, steht: -
es sammelt sich mein Geist aus jeder Ferne,
andächtig sinkt die Seele im Gebet.
Und sieh, mir zeiget sich ein Wunderbronnen,
in den mein Geist voll hohen Staunens blickt:
aus ihm er schöpfet gnadenreiche Wonnen,
durch die mein Herz er namenlos erquickt.
Und nimmer möcht ich diesen Bronnen trüben,
berühren nicht den Quell mit frevlem Mut:
in Anbetung möcht ich mich opfernd üben,
vergiessen froh mein letztes Herzensblut!
Ihr Edlen möght in diesen Worten lesen,
wie ich erkenn der Liebe reinstes Wesen.

(Er setzt sich)


Music















Music
WOLFRAM

When I cast my eye around this noble circle,
what a sublime spectacle makes my heart glow!
So many heroes, valiant, upright and judicious,
a forest of proud oaks, magnificent, fresh and green.
And ladies I behold, charming and virtuous,
a richly-perfumed garland of lovely blooms.
My glance becomes enraptured at the sight,
my song mute in face of such radiant loveliness.
I lift my eyes up yonder to one star
which stands fast in the firmament and dazzles me:
my spirit draws comfort from that distance,
my soul devoutly sinks in prayer.
And behold! Before me a miraculous spring appears,
which my spirit glimpses, filled with wonder!
From it, it draws bliss, rich in grace,
through which, ineffably, it revives my heart.
And never would I sully this fount,
nor taint the spring in wanton mood:
I would practise myself in devotion, sacrificing,
gladly shed my heart's last drop of blood.
You noble ones may gather from these words
how I do apprehend love's purest essence to be!

(He sits down)
CHOR DER RITTER UND FRAUEN
(in beifälliger Bewegung)

So ist's! So ist's! Gepriesen sei dein Lied!
KNIGHTS AND LADIES


Tis so! Tis so! Praised be your song!
(Tannhäuser fährt wie aus dem Traume auf; seine trotzige Miene nimmt sofort den Ausdruck der Entzückung an, mit welchem er in die Luft vor sich hinstarrt; ein leises Zittern der Hand, die bewusstlos nach den Saiten der Harfe sucht, ein unheimliches Lächen des Mundes zeight an, dass ein fremder Zauber sich seiner bemächligt. Als er dann, wie erwachend, kräftig in die Harfe greift, verrät seine ganze Haltung, dass er kaum mehr weiss, wo er ist und namentlich Elisabeth nicht mehr beachtet) (Tannhäuser seems to awaken from a dream: his haughty mien now changes to an expression of ecstasy. He stares fixedly at nothing. A slight trembling of the hand - which has unconsciously sought the strings of the harp - and an uneasy smile indicate that a strange magic has taken possession of him. Then, as if awakened, he sweeps the harp string energically, his whole demeanour showing that he hardly knows now where he is, and that he is especially oblivious of Elisabeth)
TANNHÄUSER

O Wolfram, der du also sangest,
du hast die Liebe arg entstellt;
wenn du in solchem Schmachten bangest,
versiegte wahrlich wohl die Welt!
Zu Gottes Preis in hoch erhabne Fernen,
blickt auf zum Himmel, blickt auf zu seinen Sternen:
Anbetung solchen Wundern zollt,
da ihr sie nicht begreifen sollt!
Doch was sich der Berührung beuget,
euch Herz und Sinnen nahe liegt,
was sich, aus gleichem Stoff erzeuget,
in weicher Formung an mich schmiegt:
ich nah ihm kühn, dem Quell der Wonnen,
in die kein Zagen je sich mischt,
denn unversiegbar ist der Bronnen,
wie mein Verlangen nie erlischt:
so, dass mein Sehnen ewig brenne;
lab an dem Quell ich ewig mich!
und wisse, Wolfram, so erkenne
der Liebe wahrstes Wesen ich.
TANNHÄUSER

Oh Wolfram, you who have sung thus,
have woefully misrepresented love!
If you languish so fearfully,
the world would come to an end, forsooth!
To praise God in the sublime and lofty distance,
raise your eyes to heaven, look up to His stars!
Worship is due to such marvels,
for one should not aspire to touch them!
But that which inclines to touch,
lies near the heart and senses,
that which, conceived of the selfsame stuff
in weaker mould, nestles to one -
I do boldly approach that fount of delight
with which no fear is ever mixed,
for the fount is inexhaustible,
as my longing is unquenchable!
That my desire may ever burn
I will ever refresh myself at the source!
Then know, Wolfram, thus do I conceive
love's truest essence to be!
(Allgemeines Erstaunen. Elisabeth im Widerstreit mit Hinterissenheit und banger Befremdung) (General consternation; Elisabeth is a prey to conflicting emotions of rapture and anxious astonishment)
(Biterolf erhebt sich schnell und zornig)  
BITEROLF

Heraus zum Kampfe mit uns allen!
Wer bliebe ruhig, hört er dich?
Wird deinem Hochmut es gefallen,
so höre, Lästrer, nun auch mich!
Wenn mich begeistert hohe Liebe,
stählt sie die Waffen mir mit Mut;
dass ewig ungeschmäht sie bliebe,
vergöss' ich stolz mein letztes Blut!
Für Frauenehr und hohe Tugend
als Ritter kämpf ich mit dem Schwert;
doch, was Genuss beut deiner Jugend,
ist wohlfeil, keines Streiches wert!
BITEROLF

Outside to fight us all!
Who could remain calm, when he hears you?
If it please your arrogance,
then harken, now, to me, too, blasphemer!
When sublime love inspires me,
it tempers my weapon with courage;
that it may remain forever unshamed,
I would proudly shed my last drop of blood.
For women's honour and highest virtue
as a knight I wield my sword;
but that which indulgence offers your youth
is cheap and not worth a blow.
CHOR DER RITTER UND FRAUEN
(in tobendem Beifalle)

Heil, Biterolf! Hier unser Schwert!
KNIGHTS AND LADIES


Hail, Biterolf! Here are our swords!
TANNHÄUSER
(mit immer steigender
Hitze auffahrend)


Ha, tör'ger Prahler Biterolf!
Singst du von Liebe, grimmer Wolf!
Gewisslich hast du nicht gemeint,
was mir geniessenswert erscheint!
Was hast du, Ärmster, wohl genossen?
Dein Leben war nicht liebereich, -
und was von Freuden dir entsprossen,
das galt wohl wahrlich keinen Streich!
TANNHÄUSER



Ha, foolish boaster Biterolf!
Do you sing of love, surely wolf?
It's certain you cannot have meant
that which seems fraught with delight to me!
Poor thing! What, then, have you enjoyed?
Your life has not been rich in love
and that which gave rise to pleasure in you
is truly not worth a blow!
DIE RITTER
(in grösster Aufregung)

Lasst ihn nicht enden! Wehret seiner Kühnheit!
KNIGHTS


Don't let him finish! Put a stop to his audacity!
DER LANDGRAF
(zu Biterolf, der das Schwert zieht)

Zurück das Schwert! lhr, Sänger, haltet Frieden!
LANDGRAVE
(to Biterolf, who has drawn his sward)

Up with your sword! Keep the peace, you Singers!
WOLFRAM
(erhebt sich; bei seinem Beginn
tritt sogleich wieder die grösste
Ruhe ein)


O Himmel, lass' dich jetzt erflehen!
Gib meinem Lied der Weihe Preis!
Gebannt lass' mich die Sünde sehen
aus diesem edlen, reinen Kreis!
Dir, hohe Liebe töne
begeistert mein Gesang,
die mir in Engelsschöne
tief in die Seele drang!
Du nahst als Gottgesandte,
ich folg aus holder Fern:
so führst du in die Lande,
wo ewig strahlt dein Stern!









Music
WOLFRAM
(rises. A profound
quiet ensues)



Now, oh heaven, be moved by my entreaty!
Grant my song the gift of divine inspiration!
Let me see sin banished from
this noble and unpollucted circle!
To thee, sublime love, that hast
penetrated in angelic beauty
deep into my heart,
may my song ring out inspired!
Thou dost approach like a messenger of God,
I follow thee from the fair distance -
thou leadest thus into the lands
where thy star ever shineth.
TANNHÄUSER
(springt auf,
in äusserster Verzückung)


Dir, Göttin der Liebe, soll mein Lied ertönen,
gesungen laut sei jetzt dein Preis von mir!
Dein süsser Reiz ist Quelle alles Schönen,
und jedes holde Wunder stammt von dir!
Wer dich mit Glut in seine Arme geschlossen,
was Liebe ist, kennt der, nur der allein!
Armsel'ge, die ihr Liebe nie genossen,
zieht hin! Zieht in den Berg der Venus ein!
TANNHÄUSER



To thee, goddess of love, shall my song ring our!
Now let thy praise be sung aloud by me!
Thy honeyed fascination is fount of all beauty,
and every sweet wonder stems from thee!
That man who has held thee locked in passionate embrace,
knows what love is, and he alone.
Poor creatures, who have never enjoyed her love,
fare hence, fare hence into the Venusberg!
(Allgemeiner Aufbruch und Entsetzen)  
DER LANDGRAF UND DIE SÄNGER

Ha, der Verruchte! Fliehet ihn!
Hört es! Er war im Venusberg!
LANDGRAVE AND SINGERS

Ha, the villain! Fly from him!
Hear it! He has been in the Venusberg!
CHOR DER RITTER UND FRAUEN

Ha, der Verruchte! Fliehet ihn!
Hört es! Er war im Venusberg!
Hinweg! Hinweg, aus seiner Näh'!
KNIGHTS AND LADIES

Ha, der Verruchte! Fliehet ihn!
Hört es! Er war im Venusberg!
Away! Away out of his presence!
(Alle Frauen verlassen in grösster Bestürzung und mit Gebärden des Abscheus die Halle. Elisabeth, die dem Streite der Sänger mit wachsender Angst zugehört hatte, bleibt von den Frauen allein zurück, - bleich, nur mit dem grössten Aufwande ihrer Kraft an einer der hölzernen Säulen des Baldachins sich aufrecht erhaltend. - Der Landgraf, alle Ritter und Sänger haben ihre Sitze verlassen und treten zusammen. - Tannhäuser, zur äussersten Linken, verbleibt noch eine Zeitlang wie in Verzückung) (The Ladies retire horrified, Elisabeth alone remaining)
DER LANDGRAF. DIE SÄNGER.
CHOR DER RITTER


Ihr habt's gehört! Sein frevler Mund
tat das Verbrechen schrecklich kund;
er hat der Hölle Lust geteilt,
im Venusberg hat er geweilt!
Entsetzlich! Scheusslich! Fluchenswert!
In seinem Blute netzt das Schwert!
Zum Höllenpfuhl zurückgesandt,
sei er gefehmt, sei er gebannt!
LANDGRAVE. SINGERS.
KNIGHTS


You heard it! His wicked lips
have made horrible confession of his sin.
He has shared in hellish delights,
he has sojourned in the Venusberg!
Frightful! Revolting! Damnable!
Steep your swords in his blood!
Sent back to the bottomless pit,
let him be condamned, let him be banished!
(Alle dringen mit gezücktem Schwerte auf Tannhäuser ein, welcher eine trotzige Stellung einnimmt; Elisabeth stürzt dazwischen) (They threaten Tannhäuser with drawn swords; Elisabeth throws herself between them)
ELISABETH

Haltet ein!
ELISABETH

Hold!
(Alle halten in grösster Betroffenheit an)  
DER LANDGRAF. DIE SÄNGER.
CHOR DER RITTER


Was hör ich? Wie? Was seh ich? Elisabeth,
die keusche Jungfrau für den Sünder?
LANDGRAVE. SINGERS.
KNIGHTS


What do I hear? What's this? What do I see? Elizabeth!
The chaste maid siding with the sinner!
ELISABETH
(Tannhäuser mit ihrem Leibe deckend)

Zurück! Des Todes achte ich sonst nicht!
Was ist die Wunde eures Eisens gegen
den Todesstoss, den ich von ihm empfing?
ELISABETH


Back! I take no heed else of death!
What is the wound dealt by your swords
to the death blow I received from him!
DER LANDGRAF UND DIE SÄNGER

Elisabeth! Was muss ich hören?
Wie liess dein Herz dich so betören,
von dem die Strafe zu beschwören,
der auch so furchtbar dich verriet?
LANDGRAVE AND SINGERS

Elisabeth! What am I obliged to hear?
How can your heart allow you to be so infatuated,
as to exorcise punishment from the man
who has so shamefully betrayed you?
CHOR DER RITTER

Elisabeth! Wie liessest du dich so betören,
von dem die Strafe zu beschwören,
der auch so furchtbar dich verriet?
KNIGHTS

Elisabeth!How can you be so infatuated,
as to exorcise punishment from the man
who has so shamefully betrayed you?
ELISABETH

Was liegt an mir? Doch er, - sein Heil!
Wollt ihr sein ewig Heil ihm rauben?
ELISABETH

What do I matter? But he - his salvation!
Would you rob him of his eternal salvation?
DER LANDGRAF. DIE SÄNGER
CHOR DER RITTER


Verworfen hat er jedes Hoffen,
niemals wird ihm des Heils Gewinn!
Des Himmels Fluch hat ihn getroffen!

(Sie dringen von neuen
auf Tannhäuser ein)


in seinen Sünden fahr er hin!
LANDGRAVE. SINGERS
KNIGHTS


He has cast away his every hope,
never will he win salvation!
The curse of heaven has fallen upon him,




let him go hence in his sin!
ELISABETH

Zurück von ihm! Nicht ihr seid seine Richter!
Grausame! Werft von euch das wilde Schwert!
Und gebt Gehör der reinen Jungfrau Wort!
Vernehmt durch mich, was Gottes Wille ist!
Der Unglücksel'ge, den gefangen
ein furchtbar mächt'ger Zauber hält,
wie? sollt er nie zum Heil gelangen,
durch Sühn' und Buss' in dieser Welt?
Die ihr so stark im reinen Glauben,
verkennt ihr so des Höchsten Rat?
Wollt ihr des Sünders Hoffnung rauben,
so sagt, was euch er Leides tat?
Seht mich, die Jungfrau, deren Blüte
mit einem jähen Schlag er brach,
die ihn geliebt tief im Gemüte,
der jubelnd er das Herz zerstach!
Ich fleh für ihn, ich flehe für sein Leben;
reuvoll zur Busse lenke er den Schritt!
Der Mut des Glaubens sei ihm neu gegeben,
dass auch für ihn einst der Erlöser litt!






Music











Music
ELISABETH

Away from him! You are not his judges!
Inhuman wretches, throw your furious swords from you
and give heed to the pure maid's words!
Learn from me what is God's will!
Why should the unhappy man,
whom a fearful mighty magic
holds captive, not attain salvation
through repentance and atonement in this world?
Do you who are so strong in true belief
thus misconstrue the counsel of the Highest?
If you would rob a sinner of hope, then say,
what harm has he done you?
Behold me, the maid whom he destroyed
with one swift blow in the flower of her youth,
who loved him deep in her soul,
and whose heart he pierced, exulting!
I pray for him, I pray for his life,
may he turn his step penitently towards atonement!
May the spirit of belief he granted him anew
since for him, too, the Saviour suffered once!
TANNHÄUSER
(nach und nach von der Höhe seiner
Aufregung und seines Trotzes herabgesunken,
durch Elisabeths Fürsprache auf das
Heftigste ergriffen, sinkt in Zerknirschung
zusammen)


Weh! Weh mir Unglücksel'gem!
TANNHÄUSER






Woe, woe is me, unhappy mortal!
DER LANDGRAF UND DIE SÄNGER
(allmählich beruhigt und gerührt)

Ein Engel stieg aus lichtem Äther,
zu künden Gottes heil'gen Rat!



Music
LANDGRAVE AND SINGERS


An angel has descended from the shining firmament
to make God's holy counsel known.
  Blick hin, du schändlicher Verräter!
Werd inne deiner Missetat!
Du gabst ihr Tod, sie bittet für dein Leben!
Wer bliebe rauh, hört er des Engels Flehn?
Darf ich auch nicht dem Schuldigen vergeben,
dem Himmelswort kann nicht ich widerstehn!
See there, you infamous betrayer,
acknowledge your misdeed!
You dealt her death, she begs for your life -
Who could remain stern when he hears the angel's prayer?
Though I may not forgive the culprit
yet I cannot oppose heaven's command.
CHOR DER RITTER

Blick hin! Blick hin, du schändlicher Verräter!
Blick hin auf sie!
Du gabst ihr Tod, sie bittet für dein Leben!
Wer bliebe rauh, hört er des Engels Flehn?
Darf ich auch nie dem Schuldigen vergeben,
dem Engelswort darf nicht ich widerstehn!
KNIGHTS

See there! See there, you infamous betrayer!
Look upon her!
You dealt her death, she begs for your life -
Who could remain stern when he hears the angel's prayer?
Though I may not forgive the culprit
yet I cannot oppose heaven's command.
TANNHÄUSER

Zum Heil den Sündigen zu führen,
die Gottgesandte nahte mir;
doch ach! sie frevelnd zu berühren,
hob ich den Lästerblick zu ihr!
O du, hoch über diesen Erdengründen,
die mir den Engel meines Heils gesandt!
Erbarm dich mein, der, ach! so tief in Sünden,
schmachvoll des Himmels Mittlerin verkannt!
Erbarm dich mein! Erbarm dich mein!
Ach, erbarm dich mein!








Music
TANNHÄUSER

To lead the sinner to salvation
God's messenger drew near me!
But, oh, to touch her wantonly
I raised my dissolute gaze to her!
Oh Thou, high above this land of earth,
Who sent the angel of my salvation to me,
have mercy on me who, oh, so deep in sin,
shamefully failed to recognize heaven's mediator!
Have mercy on me! Have mercy on me!
Oh, have mercy on me!
ELISABETH

Ich fleh' für ihn, ich flehe für sein Leben!
Der Mut des Glaubens sei ihm neu gegeben,
dass auch für ihn einst der Erlöser litt!


Music
ELISABETH

I pray for him, I pray for his life!
May the spirit of belief he granted him anew
since for him, too, the Saviour suffered once!
(Der Landgraf tritt feierlich in die Mitte)  
LANDGRAF

Ein furchtbares Verbrechen ward begangen;
es stahl mit heuchlerischer Larve sich
zu uns der Sünde fluchbeladner Sohn!
Wir stossen dich von uns, bei uns darfst du
nicht weilen! Schmachbefleckt ist unser Herd
durch dich, und dräuend blickt der Himmel selbst
auf dieses Dach, das dich zu lang schon birgt!
Zur Rettung doch vor ewigem Verderben
steht offen dir ein Weg: von mir dich stossend,
zeig ich ihn dir: nütz ihn zu deinem Heil!
Versammelt sind aus meinen Landen
bussfert'ge Pilger, stark an Zahl;
die ältren schon voran sich wandten,
die jüngern rasten noch im Tal.
Nur um geringer Sünde willen
ihr Herz nicht Ruhe ihnen lässt;
der Busse frommen Drang zu stillen,
ziehn sie nach Rom zum Gnadenfest.
LANDGRAVE

A fearful wrong has been committed.
With dissembling mask, the accursed
son of sin came crawling to us.
We cast you out from among us: with us
you may not tarry; our hearth is stained with shame
through you, and heaven itself looks threateningly
upon this roof, which has sheltered you too long already.
However, a way to deliverance from eternal damnation
stands open before you: rejecting you,
I point it out to you. Make use of it for your salvation!
Gathered together on my lands
is a great concourse of pilgrim penitents.
The older ones have gone on before already,
the younger are still resting in the valley.
Trifling though their transgressions be,
their hearts will give them no rest;
to still the devout distress of repentance
they are marching towards Rome for the feast of grace.
DER LANDGRAF. DIE SÄNGER.
CHOR DER RITTER


Mit ihnen sollst du wallen
zur Stadt der Gnadenhuld,
im Staub dort niederfallen
und büssen deine Schuld;
vor ihm stürz dich darnieder,
der Gottes Urteil spricht!
Doch kehre niemals wieder,
ward dir sein Segen nicht!



Music
LANDGRAVE. SINGERS.
KNIGHTS


You must go along with them on pilgrimage
to the city of clemency and grace,
in the dust there to fall prostrate
and atone for your sin!
Before him who pronounces the sentence
of God, cast yourself down;
but nevermore return,
if you do not receive his blessing!
  Musst unsre Rache weichen,
weil sie ein Engel brach,
dies Schwert wird dich erreichen,
harrst du in Sünd' und Schmach!
Though our anger has been forced to soften,
because an angel checked it,
this sword will despatch you,
if you linger in sin and disgrace!
ELISABETH

Lass' hin zu dir ihn wallen,
du Gott der Gnad' und Huld!
Ihm, der so tief gefallen,
vergib der Sünden Schuld!
Für ihn nur will ich flehen,
mein Leben sei Gebet!
Lass ihn dein Leuchten sehen,
eh' er in Nacht vergeht!
Mit freudigem Erbeben
lass' dir ein Opfer weihn;
nimm hin, o! nimm mein Leben!
Ich nenn es nicht mehr mein!
ELISABETH

Let him journey to thee,
Thou God of clemency and grace!
Forgive him, who has fallen so low,
the guilt of his sin!
For him only will I pray,
may my life be prayer;
grant that he may see Thy light,
before he is lost in night!
In joyful trepidation,
let a sacrifice be dedicated to Thee!
Take, oh, take my life:
I no longer call it mine!
TANNHÄUSER

Wie soll ich Gnade finden?
Wie büssen meine Schuld?
Mein Heil sah ich entschwinden,
mich flieht des Himmels Huld!
Doch will ich büssend wallen,
zerschlagen meine Brust,
im Staube niederfallen;
Zerknirschung sei mir Lust!
O, dass nur er versöhnet,
der Engel meiner Not,
der sich, so frech verhöhnet,
zum Opfer doch mir bot!


Music
TANNHÄUSER

How shall I find pardon?
How atone for my guilt?
My salvation I have seen vanish,
haven's favour flies from me.
Yet I will travel repentant,
beat my breast,
fall prostrate in the dust -
contrition be my chosen lot.
Oh, that the angel of my hour of need
who, though so insolently mocked by me,
yet offered herself for me as sacrifice
might be reconciled with me!
CHOR DER JÜNGEREN PILGER
(im Hintergrunde, tief, wie aus dem
Tale heraufschallend)


Am hohen Fest der Gnad' und Huld,
in Demut sühn ich meine Schuld.
Gesegnet, wer im Glauben treu!
Er wird erlöst durch Büss' und Reu'.
YOUNGER PILGRIMS



At the sublime festival of clemency and grace.
I will atone for my sin in humility.
Blessed is he who truly belives!
He shall be saved through penitence and repentance.
(Alle haben unwillkürlich ihre Gebärden gemässigt; Elisabeth, wie um Tannhäuser nochmals zu schützen, hatte sich den von neuem Andringenden entgegengestellt; sie verwiest jetzt auf den verheissungsvollen Gesang der jungen Pilger. - Tannhäuser hält plötzlich in den Bewegungen der leidenschaftlichsten Zerknirschung ein und lauscht dem Gesange)  
TANNHÄUSER
(Ein jäher Hoffnungsstrahl leuchtet ihm,
er stürzt sich mit krampfhafter
Heftigkeit zu Elisabeth Füssen küsst
inbrünstig hastig den Saum ihrer Gewandes
und bricht dann, von ungeheurer Erregung
taumelnd, auf mit dem Rufe:)


Nach Rom!
TANNHÄUSER
(throws himself with convulsive
impetuosity at Elisabeth's feet,
kisses precipitately and
ardently the hem of her garment,
and then rises
in the utmost agitation)


To Rome!
ALLE
(rufen ihm nach:)

Nach Rom!
ALL


To Rome!
(Der Vorhang fällt) (The curtain falls)